Schnelle Beine in Schrobenhausen

Zwischen Spargel, Störchen und Stadtmauer

Trotz der Abwesenheit zahlreicher Protagonisten, die sich auf so wichtigen Veranstaltungen wie EYOC, JWOC oder sogar Abiturfeiern herumtrieben oder auch vorbereiten mussten, meldeten stattliche 49 Läufer für das Wochenende der bayerischen Meisterschaften Sprint in Schrobenhausen. Hiervon fuhren leider einige gar nicht erst mit, so dass letztlich „nur“ noch 45 Läufer an den Start gingen. Da die Meisterschaften als Doppelsprint mit zwei Läufen ausgetragen werden, fand der erste Lauf mehrheitlich in einem Wohngebiet statt und war eher laufbetont. Der zweite Lauf führte durch die Schrobenhausener Altstadt und forderte deutlich präziseres Kartenlesen. Gewürzt wurde dies durch einige geplante und auch ungeplante Baustellen, die für spannende Momente sorgten. Mit diesen wechselnden Bedingungen kamen leider nicht alle OLG Starter gleichermaßen klar, so dass nicht weniger als acht Läufer es schafften, sich mit Fehlstempeln aus der Wertung zu katapultieren. Das ist schon ziemlich rekordverdächtig, vielleicht muss man den nicht unbedingt oben auf der Ehrentafel  notieren ;-).

IMG_0620_k

Lukas und Valtzu als 2. und 3. in der Herrenelite

Nachdem die Spargelzeit schon vorbei ist und die Störche (angeblich 7 Paare im Stadtgebiet) sich auch nicht haben blicken lassen, konnte sich der Rest der Mannschaft auf das Laufen innerhalb und außerhalb der Stadtmauer konzentrieren . Sehr erfreulich ist dabei, dass unter diesen mittelguten Vorzeichen die restlichen Athleten es schafften, den zweiten Lauf deutlich konzentrierter anzugehen und das Vorjahresergebnis nochmals zu steigern. Nicht weniger als 5 Gold-, 4 Silber- und 7 Bronzemedaillen sprangen am Ende des Tages dabei heraus. Hervorzuheben sicher der Dreifacherfolg bei den Herren 18 durch Ric, Philipp und Felix. Herausragend auch die anderen Sieger, namentlich Sophie in D18, Katja in D35, Julius in H16 und Viktor in der erstmals gelaufenen H75.

Den zweiten Tag verbrachte die Mannschaft im Schiltberger Forst. Hier galt es häufig abzuwägen zwischen der Grünvariante quer durch oder der ein klitzekleines bisschen längeren Wegvariante außenrum. Am besten gelang dies erneut Sophie in D18, Bruder Konstantin in H16, Luis in H14 und Philipp in H18, alle mit ersten Plätzen. Nach 5 absolvierten Läufen kann sich noch kein OLG Läufer eines Sieges in der Bayerncupgesamtwertung sicher sein. Beim abschließenden Wochenende im September ist also rege Beteiligung angesagt.

Nominierungen für JWOC und EYOC

Bald ist es soweit: Die Juniorenweltmeisterschaft (JWOC) und die Jugendeuropameisterschaft (EYOC) stehen wieder vor der Tür!

2017_EYOC_Nominierung_Bild_01Für die Juniorenweltmeisterschaften vom 09.07. bis 16.07.2017 in Finnland konnten sich die Zwillinge Isabel und Mareike Seeger qualifizieren. Isabel vertrat Deutschland schon letztes Jahr bei der JWOC in der Schweiz. Ihre Schwester Mareike war bis jetzt drei Mal bei der EYOC dabei und kann nun ebenfalls in Tampere ihr Können bei den Disziplinen Sprint, Staffel, Langdistanz und Mitteldistanz (mit Qualifikation) unter Beweis stellen.

Zu der European Youth Orienteering Championship in der Slowakei vom 29.06. – 02.07.2017, also kommendes Wochenende, haben sich Ines Schikora, Timon Lorenz und die Zwillinge Katrin und Jasmin Hertel qualifiziert. Für alle ist es das erste Mal bei der Europameisterschaft, außer für Timon, der durfte für Deutschland schon letztes Jahr ins Rennen gehen und konnte damit wertvolle Erfahrungen sammeln. Auf die Läufer wartet eine Langdistanz, ein Sprint und eine Staffel rund um Banská Bystrica.

 

Die OLG Regensburg wünscht allen Teilnehmern viel Erfolg!

Stephan Schneuwly

Einmal im Jahr muss es einen Massenstart geben!

Unter diesem Motto fand die zweite Regensburger Orientierungslauftour (ROLT) am 24.07.2017 in Distelhausen statt. Unter hohen Temperaturen starteten knapp 60 Läufer mit Unterstützung aus Deggendorf, Landshut und Osterhofen.

Die D-Bahn lief entlang der Wege und war deshalb sehr gut für die jüngeren Teilnehmer geeignet. Die Bestzeit erreichte hier David Burgmair, der in weniger als 20 Minuten im Ziel war. Bei den Damen siegte Luise Schwarck. Die C-Bahn, die die Steigerung der D-Bahn ist, war diesmal nicht so einfach. Die verschiedenen Posten im Wald, vor allem die an den Steinen am Hang erforderten schon eine gewisse Technik und Konzentration. Bestzeit der jungen Starter hatten Yannick Lieblich (H14) und Katharina Kraus (D14). Bei den Erwachsenen siegte Annette Burgmair.

2017_ROLT_02_Bild_01Für die A- und B-Bahn gab es, neben dem gemeinsamen Massenstart, auch noch einen Schmetterling. Dieser folgte gleich nach dem ersten Posten und lag im relativ flachen und gut belaufbaren Gelände. Schlüssel für den Sieg war eine gute Konzentration mit höherem Tempo zu kombinieren. Am besten gelang dies in der Kategorie Damen- und Herren-A den Teilnehmern Katrin Hertel mit 9 Minuten und Quirin Lehner mit 3 Minuten Vorsprung. Weitere Tagesieger auf der B-Bahn waren in der Kategorie DH16 Emily Grübel und Konstantin Kraus, in der Damen B die Birgit Spangenberg und in Herren B Josef Kümpfbeck.

Nach dem ROLT fanden einige Teilnehmer Abkühlung in der Naab.

Ergebnisse

Zwischenzeiten

Valerio Casanova

1 42 43 44 45 46 52