Arge Alp 2023

Staffelstart mit Ausblick

Alle Jahre wieder geht es für einige Regensburger Läufer mit dem bayerischen Team zum ARGE Alp. Dieses Mal sollte es für das Team Bayern nach den erfolgreichen Wettkämpfen im letzten Jahr im Tessin in die Alpen nahe Trient gehen. Einigen war die Anfahrt aufgrund des nahegelegenen Gardasees schon bekannt. Und so fuhren 86 bayerische Athleten in das Dörflein Vielgereuth, in dessen Umgebung sowohl die Staffelwettkämpfe am Samstagnachmittag als auch der Einzelwettbewerb am Sonntag auf dem Programm standen.

Samstagnachmittag, pünktlich um 13:30 Uhr starteten die ersten Läufer bei strahlendem Sonnenschein. Auf 1200m Höhe schlugen sich die bayerischen Athleten wacker und konnten so erste Punkte im Kampf um das Podium im Gesamtklassement einfahren. Bei der Jugend konnte die Staffel der Herren 14 die Bronzemedaille sichern sowie bei den Damen 18 die Goldene. Bei den Erwachsenen erkämpfte sich die H35 den ersten Platz und die Damen 55 belegten den dritten Rang. Mit diesen guten Staffelresultaten konnte sich das Team Bayern (104 Punkte) in der Gesamtwertung auf dem dritten Platz hinter Trentino (126 Punkte) und Ticino (148 Punkte) als Zwischenstand nach den Staffelwettkämpfen einreihen.

Yannis voll im Flow auf der fies langen Sichtstrecke

Am Abend fand nach einem feierlichen Einzug in Tracht die Siegerehrung auf dem Marktplatz von Vielgereuth statt. Danach konnten sich die Läufer beim Social Dinner in einer großen Eislaufhalle, welche allerdings noch nicht mit Eis bedeckt war, bei einem Trentiner Abendessen für die Langdistanz, die sie Läufer am nächsten Tag erwartete, stärken.

Am Sonntag ging es dann zum Einzelwettbewerb nach Bertoldi, auf die Karte der Langdistanz der Weltmeisterschaft 2014. Doch auch dort konnten bei teils bewölktem Wetter gute Ergebnissee von den bayerischen Athleten erzielt werden. Dabei galt es sich auf noch grünen Skipisten und diffizilen Hügelgebieten zurechtzufinden. Der Zielsprint war am Ende eines Skihanges, sodass die Läufer rasant ins Ziel sprinten konnten. Folgende Podestplatzierungen konnte das Team Bayern über die Langdistanz erringen:

1.Platz Teodor Yordanov (H35),

2.Platz Juliane Burgmair (D16), Olga Kasatkina (D35)

3.Platz Anna Enborg (D40), Christiane Geiger (D55) und Andreas Enborg (H40)

Zielareal Einzellauf auf der Skipiste

Knapp am Podium vorbei liefen aus OLG Sicht Clemens (H60/4.), Milena (D55/4.) und Jara (D14/6.). Mit solch guten Resultaten an beiden Tagen konnten sich die Bayern gegen die Athleten aus Graubünden im Kampf um den 3. Platz durchsetzen und sich so auf das Treppchen mit Ticino als erneuter Sieger und dem Gastgeber Trentino stellen. Damit konnte das Team Bayern erneut ein gutes Ergebnis in den italienischen Alpen einfahren. Ein großes Dankeschön geht an den Gesamtleiter Valerio Casanova, der das Wochenende perfekt organisiert hat!

Der Arge Alp war also ein gelungener Saisonabschluss für die bayerischen Athleten, somit ruft jetzt zunächst die Saisonpause, so dass man im nächsten Jahr wieder hochmotiviert um Podestplätze mitkämpfen kann. Im neuen Jahr wartet dann als erster Wettkampf auf die Regensburger Athleten am ersten Märzwochenende die BM Sprint in Wertheim. In der Winterpause gibt es natürlich die Winterlaufserie, um die über die Saison hinweg neu erlernten/aufgefrischten Orientierungsfähigkeiten nicht wieder zu verlieren.

Konstantin

DM Lang in Süssenbach

3-Tage Event mit 725 Teilnehmern
Herbstliche Temperaturen sorgen für schnelle Zeiten und harte Konkurrenz

Traditionell ist diese Veranstaltung Höhepunkt und letzter großer nationaler Wettkampf der Laufsaison 2023. Unter den aktiven Orientierungsläuferinnen und -läufern werden hier nicht nur die deutschen Meister in den verschiedenen Altersklassen gekürt, sondern auch die Gewinner der Bundesranglisten 2023 ermittelt.

Uni Sprint am Freitagabend

Für die rund 250 am Freitag angereisten Athleten gab es zum WarmUp einen Sprint. Der amtierende deutsche Meister in der Sprintdistanz, Timon Lorenz, zeichnete verantwortlich für einen fordernden Lauf auf dem Campus der Universität Regensburg. Tiefstrassen und drei unterschiedliche Ebenen stellten hohe Anforderungen an das Kartenlesen. Dass der Freitag verregnet war, störte die Läufer wenig. Durch das hohe Tempo war man sowieso nassgeschwitzt, meinte Lokalmatador bei den Herren, Riccardo Casanova. Er konnte den Sprint für sich entscheiden, trotz eines kleinen Fehlers. Es gab zum Auftakt gleich jede Menge Top-Platzierungen für die OLG Regensburg. Ein gutes Omen ?

Deutsche Meisterschaft Langdistanz

Ric im Zielsprint

Riccardo hatte sich viel vorgenommen für die deutsche Meisterschaft in der Langdistanz vor heimischem Publikum. Würde er den Heimvorteil nutzen können und eine Goldmedaille erringen? Lukas Janischowsky hatte versprochen als Bahnleger fordernde Postenverbindungen und lange Schläge einzubauen. Über 80 Posten wurden für die 26 verschiedenen Bahnen im Gelände gesetzt. In der Herren Elitekategorie mussten 12,2 km und 450 Höhenmeter quer durch den Wald absolviert werden. Seine stärksten Mitbewerber um die Goldmedaille Ole Henseler vom MTV Seesen und Toby Scott vom OLV Steinberg ließen nichts anbrennen. Die kühlen Temperaturen am Samstag sorgten zusätzlich dafür, dass Ole Henseler, der wie Riccardo zum deutschen Nationalteam gehört, ein gehöriges Tempo bei seinem Lauf vorlegte. Mit einer Gesamtlaufzeit von 1:15:53 war er 5 Minuten 18 Sekunden schneller als Toby Scott, der damit Silber holte.  Riccardo Casanova wurde Dritter mit 27 Sekunden Rückstand auf den Zweitplatzierten.  Timon Lorenz erreichte eine respektablen 8. Platz in der Herren Elite.

Juliane am Funkposten

Gewinner ist, wer hohes Lauftempo mit komplexer Routenwahl kombinieren kann. Viel vorgenommen hatte sich auch Juliane Burgmair. Mit einer guten Laufzeit von 47 Minuten holte sie sich wie Riccardo die Bronzemedaille. Mit je einer Minute Vorsprung vor Juliane errangen Lena Bath vom TSV Jetzendorf und Anna Holfeld von USV Dresden die Gold- und Silbermedaille. Juliane war enttäuscht, durfte sich allerdings über den Gesamtsieg der Bundesrangliste bei den Damen 16 freuen.

Bei der Eliteklasse der Damen galt es 8,9 km und 385 Höhenmeter mit 17 Posten zu absolvieren. Es siegte die Favoritin Susen Lösch vom USV Jena mit 69:04 min. Paula Starke, die Siegerin der Bundesrangliste 2023, wurde Zweite mit nur 30 Sekunden Abstand. Hanna Müller von der Gundelfinger Turnerschaft wurde Dritte. Sophie Kraus errang den 15.Platz.
Orientierungslauf ein Sport für alle Altersklassen. Viktor Jarkov musste sich zwei stärkeren Läufern der H80 Klasse geschlagen geben und errang die Bronzemedaille. Respekt!
Einer der ältesten Teilnehmer ist der 89 jährige Georg Reischl aus Osterhofen gewesen, der auch dieses Jahr die Goldmedaille in seiner Altersklasse H85 erringen konnte. Ein besonderer Sieg für ihn, denn es ist die 40. Goldmedaille bei einer deutschen Meisterschaft.

Und wie lief es bei den anderen Altersklassen aus Sicht der OLG Regensburg? Trotz zahlreicher nicht laufberechtigter Helfer konnte eine ganze Reihe Läufer an den Start gehen, so dass die OLG den Teilnehmerzahlen nach das zweitgrößote Kontingent an den Start brachte. Im Einzelnen:

D10 Marie Rödl 8.Platz, Yuna Kurbel 11.Platz, D12 Olina Maskova 8.Platz, D14 Jara Lauer 8.Platz, Lara Noller 9.Platz, Nele Simon 13. Platz, Magdalena Strauss 18.Platz, Laura Heller 24.Platz, Magdalena Rödl 34.Platz, D16 Juliane Burgmair 3. Platz, Sarah Ahlbrecht 6.Platz, Anne Pühl 11. Platz, Miriam Krämer 22.Platz, D35 Tereza Maskova 8.Platz, D45 Helga Wagner 13.Platz, D55 Petra Weber 8.Platz, DE Sophie Kraus 19.Platz;

H10 Eduard Masek 6.Platz, Maximilian Rödl 7.Platz, Radovan Masek 8.Platz, Sebastian Knaub 9.Platz, Zacharias Gierl 10.Platz, H12 Benjamin Reinwald 8.Platz, Otto Drexler 16.Platz, H14 Laurin Ahlbrecht 5.Platz, H16 Yannis Lauer 15.Platz, Florian Reinwald 17.Platz, H20 Yannick Lieblich 10.Platz, H55 Dieter Lexen 33.Platz, Rolf Siefken 34.Platz, H60 André Böhme 22.Platz, H80 Victor Jarkov 3.Platz, HE Riccardo Casanova 3.Platz, Timon Lorenz 9.Platz, Quirin Lehner 15.Platz

Deutschland Cup

Massenstart im DCup, Timon gewinnt den Startsprint

Am Sonntag stand der Deutschland Cup als 5er Staffel auf dem Programm. Das Gelände rund um die Zielwiese versprach viele Posten im Grün. Klemens Janischowsky sorgte dafür, dass die Staffelbahnen große Anforderungen an die Feinorientierung stellten. Der Startschuss für den Massenstart der 135 Staffeln feuerte Bürgermeister Schwarzfischer um Punkt 10 Uhr ab. Leider versagte die Pistole beim ersten Mal.  Mit Spannung wurden die ersten Läufer auf der Sichtstrecke erwartet.

Alle waren gespannt, ob die OLG Regensburg als Außenseiter beim Deutschland Cup sich gegen die Dresdner Vereine, die bisher den Deutschland Cup unter sich ausgemacht haben, durchsetzen kann. Doch die Besetzung der Dresdner Staffeln waren unschlagbar. Das Team OLG Regensburg 1 erreichte im Deutschland Cup den 14. Platz.

Podium im Schülercup

Besser lief es beim Schüler Cup (4er Staffel). Die Schüler Staffel OLG Regensburg 1 sicherte sich den zweiten Platz. War diese zunächst nach dem Startläufer Maximilian Kainzbauer auf Platz Acht, so gelang es den Nachfolgenden Jara Lauer, Marie Geißler und Laurin Ahlbrecht sich jeweils um zwei Positionen nach vorne zu arbeiten. Starke Leistung! Die zweite Schülercupstaffel mit Johannes Gerstl, Benjamin Reinwald, Quirin Meier und Lara Noller verpasste das Podium als siebte ganz knapp.

Von den mehr als 700 Läufer bekamen wir als Organisatoren viel Lob. Rund 45 Helfer der OLG Regensburg ermöglichten einen rundum gelungenen Wettkampf mit guter Stimmung bei bestem Herbstwetter.

Besonders gut gelungen sind auch die beiden Artikel in der Mittelbayerischen Zeitung und der sehenswerte Videobericht von TV Aktuell (siehe Links)

Ergebnisse auf der OLG Homepage
 https://olg-regensburg.de/dm-langd-deutschland-cup2023/

Pressespiegel
https://www.mittelbayerische.de/print/14369024

https://www.mittelbayerische.de/nachrichten/sport/wenn-aufregung-im-wald-von-suessenbach-die-orientierungslauf-goldchance-killt-14439368

Videobericht von TVA
https://www.tvaktuell.com/mediathek/video/orientierungslauf-an-der-universitaet-in-regensburg/

mehr Bilder auf Flickr
https://www.flickr.com/photos/ol-bayern/albums/72177720311455883

Routenanalyse über Route Gadget
http://gadget.o-sport.de/

Wettkampfleiter
Clemens Hartung

JJLVK Nachlese

48 Kinder und Jugendliche machten sich am Freitag auf den Weg aus bayerischen Gefilden ins ferne Niedersachen, davon fast die Hälfte aus Regensburg. In Bad Salzdetfurth angekommen, durften wir zusammen mit den Sachsen eine kleine Turnhalle beziehen. Da die weißgrüne Fraktion ein klein wenig früher die Halle in Besitz genommen hatte, fand sich die ehemals paritätisch ausgerichtete grün-blaue Demarkationslinie ein klein wenig zuungunsten der bajuwarischen Abordnung verschoben. Dank unkomplizierter Unterstützung seitens der Ausrichter wurden ein paar Herren der Schöpfung in ein separates Klassenzimmer ausgelagert, ansonsten wäre es noch kuscheliger als ohnehin schon geworden.

Bayernteam JJLVK 2023

Samstag Morgen war dann theoretisch  gemütliches Ausschlafen angesagt, da der Frühstückstermin relativ spät war. Blöd nur, dass die Sachsen eine Stunde früher dran waren und wenn 60+ Leute zum Essen gehen, geht das nun mal nicht völlig geräuschlos. Aber schlussendlich waren alle versorgt, die Rucksäcke wurden gepackt und der gut 2km lange Anmarsch zum WKZ in Angriff genommen. Erste (Orts-)Routenwahlen waren dabei gefragt.

Das Wetter war sonnig warm, aber nicht zu heiß, auf jeden Zeltaufbau haben wir erfolgreich verzichtet und in weiser Voraussicht auch keine mitgenommen. Ein bisschen Kriegsbemalung anlegen und schon sind die ersten zum Start unterwegs. Höhenmeter waren auf der Karte versprochen, die gab es auch reichlich für alle Kategorien. Von den versprochenen eingezeichneten umgefallenen Bäumen war im Gelände beim Laufen nur wenig zu bemerken. Dafür gab es ein paar mehr Wurzelstöcke als auf der Karte zu sehen, das muss sich ja irgendwie ausgleichen.

H14 in gespannter Erwartung: Johannes, Max, Simon, Laurin

Wichtige Punkte für die Wertung konnten Benjamin, Lara, Laurin, Juliane, Sarah und Yannick als beste Bayern in ihrer jeweiligen Kategorie sammeln. An Erfahrung gewonnen haben sicher Marie, Eduard und Radovan, die erstmals in den Rahmenklassen DH10 bei diesem Event an den Start  gegangen sind, Respekt!

Bei der abendlichen Veranstaltung kommen mittlerweile alle Landesverbände in diversen Maskierungen, sogar die sonst noch recht zurückhaltenden Sachsen haben sich anstecken lassen und zogen als Überflieger ihre Kreise. Hatte ja eine gewisse Berechtigung, da sie alle Wertungen nach den Einzelläufen souverän anführten. Spannend blieb die Frage nach Platz zwo, und hier lag die bayerische Abordnung, vertreten im klassischen Schlumpfoutfit inklusive Schlumpfine, Papa Schlumpf und Gargamel, tatsächlich auf Platz zwei. Niedersachsen als vermeintlich schärfster Konkurrent lag schon ein paar Punkte zurück und durfte sich mit den Hessen um Platz drei streiten.

Siegreiche D16 Staffel beim Zieleinlauf: Sarah, Lena, Juliane

Am Sonntag durften diesmal wir die Sachsen wecken vor dem Frühstück, bevor es wieder in Richtung WKZ ging. Die Sichtstrecke ging einmal der Länge nach durch das Stadion, und eigentlich hatte jeder Landesturnverband seine abgesteckten 10m zum Anfeuern der Läufer. Da der Zugang zur Sichtstrecke über eine mittlere Treppe führte, war es jedoch wesentlich interessanter sich am Ende derselbigen zu versammeln und alle Läufer die Treppe raufkeuchen zu sehen (es gab ein paar wenige Ausnahmen mit der Keucherei).

Echte Podiumsplätze waren leider spärlich vertreten. Einzig H14 (2.) mit Laurin und Max, sowie D16 (1.) mit Juliane und Sarah konnten sich auf das Podest stellen. Knapp verpasst haben das Jara und Lara als 4. in D14, Magdalena und Nele als 6. in D14, Johannes, Magdalena und Simon als 6. in H14 sowie Yannis und Florian als 6. in H16.

Insgesamt reichte es jedoch, um den Vorsprung vor den Niedersachsen und Hessen souverän zu halten und wieder Zweiter in der Länderwertung zu werden, klasse!

Für nächstes Jahr stellt sich die wesentliche Frage: Wo ist Westfalen?

Klemens

1 2 3 4 15