Winterlaufserie 2023/24 im Gewerbepark fortgesetzt

Ziemlich großer Grenzstein

Winter- oder Nebellaufserie? Diese Frage stellte sich noch am Vormittag beim Blick aus dem Regensburger Fenster. Sichtweite gefühlte 50m oder weniger, das versprach bei weiterer Verdichtung auch im eher übersichtlichen Gewerbepark interessante Läufe inklusive gelegentlicher Kompassnutzung. Insbesondere für das knappe Dutzend Erst-WLS-Starter (plus Familienanhang) aus der neuen Kindergruppe könnte das spannend werden in fremden Lauf- und Kartengelände.

Der Nebel überlegte noch ein bisschen

Freundlicherweise klarte das Wetter rechtzeitig auf, der Wind hielt sich zurück und die Temperaturen über der Nullgradgrenze, so dass es ein angenehmes Winterlaufserienläufchen wurde ohne Frostbeulen. Gute 90 Starter waren gemeldet, das versprach Hochbetrieb am Start und mit ein wenig Verzögerung dann beim Auslesen, da die Bahnen auf einer DIN A4 Karte im Maßstab 1:2500 naturgemäß nicht allzu lang ausfallen konnten, sollten sie noch halbwegs leserlich bleiben. Ein paar letzte Kartenupdates waren noch in der Woche davor eingeflossen, so dass die Änderungen hinsichtlich Vegetation, Zäunen, Toren und Müllsammelstellen niemanden allzusehr verwirren konnten. Sogar ein Steinhaufen hat es auf die Karte geschafft (vermutlich temporär, bis das Baumaterial wieder weg ist).

Spätestens im Zielsprint war es warm

Pünktlich gegen 13:30 Uhr verschwanden dann die ersten Läufer hinter dem See und nach 45min waren auch die letzten unterwegs. Der Blick in die Ergebnisliste zeigt, dass über alle Bahnen unabhängig von der Bahnlänge eine ungefähre Einheitslaufzeit von 25min zu Buche steht. Eher am oberen Ende liegen dabei sogar die DH12 Klassen, bedingt durch die ein oder andere Strafzeit auf Grund von fehlenden Posten. Im Eifer der ersten Orientierungsläufe kann das ja durchaus mal passieren und es gibt im Winter noch reichlich Gelegenheit zum Üben. Ansonsten eine tolle Leistung unsererJüngsten, alle selbstständig auf der fremden Karte unterwegs und gut durchgekommen!

Gute Laune bei der IT

Dank des massierten Aufgebots ging die vereinsinterne Jugendwertung mit 6:0 an Hainsacker, wohingegen Burgweinting mit 2:0 die Hauptklassen gewann. Bei den B/C Bahnen einigte man sich auf ein Unentschieden. Im einzelnen gewannen Luisa, Josefine und Lara die D12-16 Kategorien; Eduard, Otto und Max hatten bei H12-16 die Nase vorn. Ric und Ellen waren bei den Hauptklassen nicht zu schlagen, Jasmin und Kathrin konnten sich bei den Damen B/C vorne platzieren, ebenso wie Nils und Jo bei den Herren B/C.

Reichlich Andrang am Buffett
Konzentration beim Auswerten

Um möglichen Unterkühlungen nach dem Lauf vorzubeugen, hatte Elvira ordentlich heißen Punsch mitgebracht, der dankend angenommen wurde und restlos weggegangen ist. Ebenso gab es eine Reihe von fleißigen Süßwarenlieferanten, deren Lieferungen ebenso ratzekahl aufgefuttert worden sind, was für die Qualität des Angebots sprach.

In 4 Wochen geht es in Bernhardswald am 20.1. weiter, bis dahin frohe Weihnachten, einen guten Rutsch und vielleicht das ein oder andere Trainingsläufchen für die Ehrgeizigen, die Saison fängt nächstes Jahr schon sehr früh Anfang März an.

Klemens

Sonniger Abschluss der Regensburger Orientierungslauf Tour (ROLT) 2023

Lorenz und Lukas beim Aufwärmen

Völlig unerwartet hatte das Wetter nochmals ein Einsehen mit den tapferen Orientierungsläufer, die in diesem Jahr ihren letzten Waldlauf weit in den Oktober hineingeschoben hatten.

Beim Koreawirt herrschte dann nochmals ausgelassenen Biergartenstimmung bei der abschließenden Siegerehrung. Die Besten der Winterlaufserie und der ROLT konnten sich nochmals über die schönen Preise freuen, die Petra organisiert hatte.

Vorher galt es jedoch einige Schweißperlen zu vergießen. Waren doch noch einige Höhenmeter über die diversen Täler des Otterbachtals zu bewältigen. Die auf der D- und C-Bahn eingesparten Höhenmeter mussten ja irgendwie auf die B- und A-Bahn verteilt werden.

Siegerehrung DH12: Olina, Josephine, Otto und Eduard

Den Kindern und die nicht so erfahrenen Läufer waren sehr dankbar, bei den anderen Teilnehmern hielt sich die Dankbarkeit eher in Grenzen.  Diese sind aber auch Kummer gewöhnt und hart im Nehmen. Danke Dafür. Und es nahm auch keiner tatsächlich krumm, dass bei der A-Bahn der Zielposten in der Karte fehlte. Auch dafür herzlichen Dank.

Für mich und meine beiden Helfer war die Vorbereitung in diesem Gelände eine starke Herausforderung, insbesondere beim Posten setzen.

Daher gilt am Ende unser herzlicher Dank den vielen fleißigen Postensammlern zum Abschluss.

Zu den Ergebnissen, gewonnen haben in ihren Kategorien:

D12 Olina, H12 Benjamin, D14 Jara, H14 Lenni, D16 Fina, H16 Florian, Damen C Elisabeth, Herren C Rudi, Damen B Tereza, Herren B Matthias, Damen A Sophie und Herren A Timon. Wir gratulieren ganz herzlich.

Alfons

Arge Alp 2023

Staffelstart mit Ausblick

Alle Jahre wieder geht es für einige Regensburger Läufer mit dem bayerischen Team zum ARGE Alp. Dieses Mal sollte es für das Team Bayern nach den erfolgreichen Wettkämpfen im letzten Jahr im Tessin in die Alpen nahe Trient gehen. Einigen war die Anfahrt aufgrund des nahegelegenen Gardasees schon bekannt. Und so fuhren 86 bayerische Athleten in das Dörflein Vielgereuth, in dessen Umgebung sowohl die Staffelwettkämpfe am Samstagnachmittag als auch der Einzelwettbewerb am Sonntag auf dem Programm standen.

Samstagnachmittag, pünktlich um 13:30 Uhr starteten die ersten Läufer bei strahlendem Sonnenschein. Auf 1200m Höhe schlugen sich die bayerischen Athleten wacker und konnten so erste Punkte im Kampf um das Podium im Gesamtklassement einfahren. Bei der Jugend konnte die Staffel der Herren 14 die Bronzemedaille sichern sowie bei den Damen 18 die Goldene. Bei den Erwachsenen erkämpfte sich die H35 den ersten Platz und die Damen 55 belegten den dritten Rang. Mit diesen guten Staffelresultaten konnte sich das Team Bayern (104 Punkte) in der Gesamtwertung auf dem dritten Platz hinter Trentino (126 Punkte) und Ticino (148 Punkte) als Zwischenstand nach den Staffelwettkämpfen einreihen.

Yannis voll im Flow auf der fies langen Sichtstrecke

Am Abend fand nach einem feierlichen Einzug in Tracht die Siegerehrung auf dem Marktplatz von Vielgereuth statt. Danach konnten sich die Läufer beim Social Dinner in einer großen Eislaufhalle, welche allerdings noch nicht mit Eis bedeckt war, bei einem Trentiner Abendessen für die Langdistanz, die sie Läufer am nächsten Tag erwartete, stärken.

Am Sonntag ging es dann zum Einzelwettbewerb nach Bertoldi, auf die Karte der Langdistanz der Weltmeisterschaft 2014. Doch auch dort konnten bei teils bewölktem Wetter gute Ergebnissee von den bayerischen Athleten erzielt werden. Dabei galt es sich auf noch grünen Skipisten und diffizilen Hügelgebieten zurechtzufinden. Der Zielsprint war am Ende eines Skihanges, sodass die Läufer rasant ins Ziel sprinten konnten. Folgende Podestplatzierungen konnte das Team Bayern über die Langdistanz erringen:

1.Platz Teodor Yordanov (H35),

2.Platz Juliane Burgmair (D16), Olga Kasatkina (D35)

3.Platz Anna Enborg (D40), Christiane Geiger (D55) und Andreas Enborg (H40)

Zielareal Einzellauf auf der Skipiste

Knapp am Podium vorbei liefen aus OLG Sicht Clemens (H60/4.), Milena (D55/4.) und Jara (D14/6.). Mit solch guten Resultaten an beiden Tagen konnten sich die Bayern gegen die Athleten aus Graubünden im Kampf um den 3. Platz durchsetzen und sich so auf das Treppchen mit Ticino als erneuter Sieger und dem Gastgeber Trentino stellen. Damit konnte das Team Bayern erneut ein gutes Ergebnis in den italienischen Alpen einfahren. Ein großes Dankeschön geht an den Gesamtleiter Valerio Casanova, der das Wochenende perfekt organisiert hat!

Der Arge Alp war also ein gelungener Saisonabschluss für die bayerischen Athleten, somit ruft jetzt zunächst die Saisonpause, so dass man im nächsten Jahr wieder hochmotiviert um Podestplätze mitkämpfen kann. Im neuen Jahr wartet dann als erster Wettkampf auf die Regensburger Athleten am ersten Märzwochenende die BM Sprint in Wertheim. In der Winterpause gibt es natürlich die Winterlaufserie, um die über die Saison hinweg neu erlernten/aufgefrischten Orientierungsfähigkeiten nicht wieder zu verlieren.

Konstantin

1 2 3 15