ROLT Finale in Bernhardswald

Entspannte Läufer vor dem Start

Dank der zahlreichen Termine im Oktober ist der diesjährige ROLT Abschluss ein klein wenig nach hinten im Kalender gerutscht. Wer geglaubt hat, dass Ende Oktober die allgemeine OL Motivation in einen temporären Winterschlafmodus rutscht und sich nur wenige Teilnehmer aufraffen, noch einmal die OL Schuhe zu schnüren, wurde beim Blick auf die Meldeliste eines Besseren belehrt. Stattliche 82 Wettkämpfer standen da zu Buche, der ein oder andere sicher auch angelockt von einer leicht kühlen, aber trockenen Wetterprognose.

Fabian hatte ein paar Bahnen im derzeit nicht mehr ganz so häufig belaufenen Kreuther Forst gelegt, so dass speziell für die Jüngeren einiges orientierungstechnisches Neuland belaufen werden durfte. Geschickterweise hat er seine parallel stattfindende OL Fortbildung dazu genutzt, diverse Jobs zu delegieren (Posten setzen, Startorganisation, Auswertung…..) und konnte damit das Geschehen relativ entspannt beobachten.

Es scheint ein paar Höhenmeter gegeben zu haben..

Die Bahnlegung lief nach dem Motto, je länger die Bahn, desto mehr Steigungsprozente. Während die D Bahn noch weitgehend auf der flachen Ebene verlief, kündigten sich auf der A Bahn schon knappe 200 Höhenmeter auf der Postenbeschreibung an, real dürften es ein paar mehr gewesen sein. Ein paar großflächige Grüns sorgten für zusätzlichen Routenwahlgenuss, wohingegen sich der Unterbewuchs tatsächlich bereits auf dem Weg in den Winterschlafmodus begeben hatte. Alles, was grob nach Hochwald aussah, war auch tatsächlich gut belaufbar.

Eine hervorragende Spätform bewiesen Anne von Keutz und Lara Noller, die bei den Damen 12 und 14 am Ende vorne lagen, ihren ersten ROLT Sieg heuer konnte Luise Döhler in D16 feiern. Bei den Herren 12 gab es einen selten vorkommenden Doppelsieg durch Benjamin Reinwald und Max Deml, auch für ihn der erste erste Platz, super! Langweilig waren die Herren 14, es gewann wie immer Laurin Ahlbrecht, bei H16 konnte Florian Reinwald den zweiten Familienerfolg des Tages feiern.

Siegerehrung der H12

Auch die Weber/Kraus Family konnte sich doppelt ganz vorne einreichen: Sophie bei den Damen A und Petra bei den Damen B. Bei Damen C konnte sich Sabine Hofherr über den zweiten Sieg in Folge freuen, das schaut nach Wechsel auf die B Bahn in der anstehenden Winterlaufserie aus. Bei den Herren A hatte Philipp Schwarck die Nase vorn, in Herren B ergatterte Gerhard Werthmann die volle Punktzahl. Lokalmatador Tobias Strahl gewann die Herren C und in der Offen D war einmal mehr Pia Erhard ganz knapp ganz vorne zu finden.

Die anschließende Siegerehrung der Gesamtwertung der ROLT Tour 2022 fand im Vereinsheim Bernhardswald statt, wo der ein oder andere Gutschein den Topklassierten überreicht werden konnte und zusätzlich einige Motivationsbonbons unter das Volk gestreut wurden.

Klemens

PS: Damit die OL freie Zeit nicht allzu lange dauert, gibt es bereits in zwei Wochen den ersten Lauf der Winterlaufserie in Hainsacker.

Bayerncupfinale in Burglengenfeld

Raffa, die Erste

Posten im neu kartierten Gelände

Als krönenden Saisonabschluss der diesjährigen Bayerncup-Serie bat die OLG Regensburg Athleten aus ganz Bayern zum 7.Bayerncup über die Mitteldistanz, sowie zur BM-Staffel am Sonntag. Beide Wettkämpfe wurden auf der brandneuen Karte Raffawald nahe Holzheim am Forst am 22. und 23. Oktober ausgetragen.

Am Samstag ging es bei leicht bewölktem Wetter für eine Mitteldistanz in den östlichen Teil der Karte. Auf einem abwechslungsreichen Gelände mit Höhenmetern á la Brandenburg, konnten viele Läufer noch wichtige Punkte für den Bayerncup sammeln.

Die Preise für die Podiumplatzierten des Bayerncups waren schöne Tassen mit Kartenausschnitten von vier Bayerncupkarten dieses Jahres. Als Gesamtsieger des Bayerncups gingen Jara Lauer (D12), Juliane Burgmair (D18), Petra Weber (D55), Laurin Ahlbrecht (H12), Riccardo Casanova (HE) und Viktor Jarkov (H75) hervor.

Zum 16. Mal in Serie: Der große Bayernpokal für den OLG Nachwuchs

Wie jedes Jahr wurde auch der Bayernpokal 2022 vergeben. Die OLG konnte dabei nicht nur die Jugend/Juniorenwertung mit fast doppelt so vielen Punkten (7734) wie der zweitplatzierte TSV Jetzendorf (2378) und der drittplatzierte OLV Landshut (2197) zusammen, sondern auch wieder die Gesamtwertung für sich entscheiden. Zweiter wurde hier der OC München, Dritter der OLV Landshut. Zuletzt wurde noch Wolpi an den OC München vergeben. Dessen Mitglieder haben sich in diesem Jahr unter anderem mit der Organisation des internationalen Wettkampfs Alpe Adria besonders stark im bayerischen Orientierungslauf engagiert.

Am Sonntag starteten unweit des Kunstwaldgartens Burglengenfeld, im westlichen Teil des Raffa Waldes die Bayerischen Staffelmeisterschaften. Um 10 Uhr ging es für die Startläufer in den Wald, während sich die Zweitläufer auf ihre erste Strecke vorbereiteten und sich sodann mit dem Anfeuern ihrer Vereinskollegen warmhielten. Das WKZ befand sich in einer Sandgrube. Eine lange Sichtstrecke über sandigen Boden, ließ die Zuschauer mitfiebern und die spannenden Entscheidungen miterleben.

Action in der Sandgrube: Die siegreiche D18 Staffel beim Wechsel

Der eine oder andere Fehlstempel sorgte für Überraschungen bei der Medaillenvergabe. In der Herrenelite konnte sich das altbewährte Team der OLG Regensburg 1 mit Riccardo Casanova und Philipp Schwarck den Titel vor dem OC München mit Teodor Yordanov und Tihomir Despetovic und der OLG Regensburg 3 mit Quirin Lehner und Korbinian Lehner sichern. In der Damenelite siegte der OC München (Dianora Herashchenko, Uliana Tomarovskaya) vor der OLG Regensburg (Marei Lehner, Sophie Kraus) und dem OLV Landshut (Oleksandra Parkhomenko, Britta Meißner).

Die OLG Regensburg konnte so mit insgesamt 12 Staffelmedaillen, davon 5 Gold, 4 Silber und 3 Bronze eine positive Bilanz für die bayerische Saison ziehen.

Ein großes Dankeschön geht an Stephan Schneuwly als Gesamtleiter des Bayerncupwochenendes, welches ein schöner Jahresabschluss auf bayerischer Ebene war.

Damit waren also die ersten Wettkämpfe auf der Raffawald Karte im Kasten. 

Wir freuen uns auf Raffa, die Zweite!

Konstantin

2. ROLT in Hainsacker

Analyse auf der C Bahn

Um schön im Rhythmus zu bleiben und nicht vor den Pfingstferien in ein OL Loch zu fallen, fand am 22.5. der 2. ROLT statt. Pünktlich zum Meldeschluss konnte erneut eine dreistellige Anmeldezahl registriert werden, wovon auch fast alle am Sonntag erschienen sind. Kartendruck und Startlistenerstellung gestalteten sich recht elegant, da eine selten ausgewogene Verteilung über alle Bahnen A-D verzeichnet wurde. Erfreulicherweise waren ein paar neue Gesichter aus Franken dabei, Christian und Oliver haben mit einer Gruppe vom TV 1881 Altdorf erstmals OL Luft in fremden Gefilden geschnuppert.

Entspannte Atmosphäre im WKZ nach dem Lauf

Petrus spielte mit, bei sonnigem, aber nicht zu heißen Wetter konnten die 500m zum Start schon mal als Aufwärmstrecke verwendet werden. Während die D Bahn auf ziemlich kürzesten Umweg in Richtung Ziel und WKZ zu laufen hatten und dabei fast ausschließlich relativ offenen Hochwald genießen konnten, durften die längeren Bahnen ein paar mehr Höhenmeter und ein wenig mehr Grünstufen genießen, bevor es in die flotter zu belaufenden Kartenteile ging. Wer dort über längere Strecken sauber mit dem Kompass unterwegs war, konnte einiges an Zeit gewinnen.

In den Jugendklassen spielten letztlich die Hainsackerer ihren Heimvorteil aus: Jara, Anne, Otto, Laurin und Tobias gewannen ihre jeweiligen Klassen, einzig Marie aus Altdorf setzte sich in D12 an die erste Stelle der Ergebnisliste. Die A Bahn entschieden Ric und Kristin für sich, Christian und Lena waren auf der B Bahn am schnellsten.

Klemens

1 2 3 10