Wie schafft man mit möglichst wenig Posten möglichst viele Gabelungen?

Diese Leitfrage soll am Ende dieses Berichts beantwortet werden, währenddessen der geneigte Leser selbst Vorschläge entwickeln darf. Neben dem Versuch möglichst viele Gabeloptionen zu kreieren muss das Ganze trotzdem noch zu normalen und anspruchsvollen Bahnen führen.
Um diese Grundprämisse zu verifizieren, wurde extra ein internationales Training im Bier OL organisiert. Dieses fand vor kurzem in Sinzing bzw. im Weiherholz statt. Das Wettkampfformat wurde direkt von der offiziellen deutschen Meisterschaft im Bier OL 2023 übernommen.
Somit waren insgesamt 3 Runden von jeweils circa einem Kilometer zu absolvieren, wobei diese jeweils erst gestartet werden durften, wenn vorab ein ca. 500g schweres und mehr oder weniger kaltes alkoholisches Getränk geleert wurde. Damit der Magen auch zu etwas Abwechslung kommt, darf nach der dritten Runde etwas Beruhigenderes zu sich genommen werden (durchsichtig, damit es der Magen nicht sieht, dafür mit mehr Drehzahl), bevor es auf die vierte und letzte Runde ging.

Staffeldemo

Im Massenstart gingen somit 15 Starter in der Damen- beziehungsweise Herrenkategorie auf ihre erste Runde, welche bei insgesamt 24 verschiedenen Gabeloptionen für jeden eine individuelle Bahn bereithielt. Für den Bier-OL selbst gibt es dabei unterschiedliche Taktiken zwischen möglichst schnell trinken und dafür den Lauf überleben oder alternativ eher gemütliches Trinken um die Kohlensäure abzubauen und schneller laufen zu können.
Für letztgenannte Taktik wurde extra ein Besenläufer (Lukas) eingeführt, der zwar nur gehen durfte und doppelt so viel trinken musste wie alle anderen, der aber auch direkt zur Disqualifizierung führte, sollte er jemanden einholen können. Es mag zwar überraschend klingen, aber es war tatsächlich mehrmals eine Millimeterentscheidung.

Vorbereitung zum Massenstart

Bereits ab Runde 1 sollte allerdings bei den Herren der amtierende deutsche Meister die Nase vorne haben und konnte sich somit deutlich von dem Rest des Feldes absetzen.
(Möglicherweise kann man auch beide Taktiken kombinieren…)
Bei den Damen setzte sich das Rheinhessenpärchen Larissa und Marit nach vorne, wobei die Verfolger hier sehr dicht auf den Fersen waren.

An dieser Stelle soll auch die oben gestellte Frage beantwortet werden. In der ersten Schlaufe wurden 24 Gabeloptionen geschaffen bei insgesamt 6 Postenstandorten. Das Grundgerüst dieser Gabelungs-Konstruktion bilden dabei 4 Posten die in ungefähr gleich großen Abständen aufgestellt werden (siehe linkes Bild).

linkes Bild
rechtes Bild

Alle Läufer kommen dabei von Norden und sollen vom südlichsten Posten ablaufen. Vom Nordposten gibt es nun drei verschiedene Optionen (1,2,3) wie der südliche Posten entweder über West, direkt oder über Ost erreicht werden kann. Dort angekommen, läuft jeder Läufer über eine der beiden anderen Routen wieder zurück zum Nordposten und anschließend die letzte verbliebende Route wieder zurück zum südlichen. Dieses Prinzip ist dem Phi-Loop angelehnt welcher in den letzten Jahren vermehrt an Beliebtheit gewonnen hat. Aus diesen vier Posten lassen sich somit insgesamt 6 verschiedene Optionen gewinnen (123,132,213,231,312,321). Da bei 15 Startern und „nur“ 6 Gabelungen zwangsläufig manch einer zusammen starten darf musste zwangsläufig weiter variiert werden (siehe rechtes Bild).

Mit den hinzugefügten zwei Posten können somit zwei extra Gabelungen in den vorab erzeugten Phi-Loop kreiert werden. Entsprechend darf/muss jeder Läufer entweder zur Option A oder B. Aus der Verschachtelung einer 4er-Gabel in einer 6er-Gabel ergeben sich somit insgesamt 24 Optionen.
Somit kommt man also auch als Bahnleger auf seine Kosten wenn man das komplette Chaos im Postenbereich erzeugt hat. 
Das Ergebnis am Beispiel der Gabelung A1-A3-2 ergibt sich wie folgt:

Kartenausschnitt der 1. Teilstrecke

Zurück zum Wettkampf:
Bei den übrigen Schlaufen wurde die Anzahl der Gabelungsoptionen etwas reduziert wodurch sich das klassische „Staffel-Feeling“ wieder einstellen durfte. Natürlich immer vorausgesetzt, dass man als Läufer tatsächlich auch mitbekommen hat, dass man Teil des 24-Gabel-Experiments sein durfte.

Insgesamt konnte Timon seinen Titelanspruch auch auf die diesjährige deutsche Meisterschaft untermauern und den Sieg davontragen. Der zweite Platz bei den Herren wurde an Martin und damit ins französische Ausland übergeben. Auf Rang drei konnte Klemens zumindest den Rest der Regensburger Junioren auf die hinteren Plätze verweisen.
Bei den Damen ging sowohl Platz 1 als auch 2 nach Rheinhessen. Genauer gesagt haben Larissa und Marit es trotz ausgiebiger Gabelungen geschafft immer gleichzeitig an jedem Wechsel aufzutauchen. Der dritte Rang ging mit Alice ebenfalls wieder ins westliche Nachbarland.
Vielleicht sollten wir in Zukunft auch einmal über eine Europameisterschaft nachdenken, anscheinend sind die ja gar nicht mal so schlecht.

Einen großen Dank an alle die beim Posten setzen/holen und beim Wettkampf unterstützt haben!

Fabian

Winterlaufserie 2023/24 im Gewerbepark fortgesetzt

Ziemlich großer Grenzstein

Winter- oder Nebellaufserie? Diese Frage stellte sich noch am Vormittag beim Blick aus dem Regensburger Fenster. Sichtweite gefühlte 50m oder weniger, das versprach bei weiterer Verdichtung auch im eher übersichtlichen Gewerbepark interessante Läufe inklusive gelegentlicher Kompassnutzung. Insbesondere für das knappe Dutzend Erst-WLS-Starter (plus Familienanhang) aus der neuen Kindergruppe könnte das spannend werden in fremden Lauf- und Kartengelände.

Der Nebel überlegte noch ein bisschen

Freundlicherweise klarte das Wetter rechtzeitig auf, der Wind hielt sich zurück und die Temperaturen über der Nullgradgrenze, so dass es ein angenehmes Winterlaufserienläufchen wurde ohne Frostbeulen. Gute 90 Starter waren gemeldet, das versprach Hochbetrieb am Start und mit ein wenig Verzögerung dann beim Auslesen, da die Bahnen auf einer DIN A4 Karte im Maßstab 1:2500 naturgemäß nicht allzu lang ausfallen konnten, sollten sie noch halbwegs leserlich bleiben. Ein paar letzte Kartenupdates waren noch in der Woche davor eingeflossen, so dass die Änderungen hinsichtlich Vegetation, Zäunen, Toren und Müllsammelstellen niemanden allzusehr verwirren konnten. Sogar ein Steinhaufen hat es auf die Karte geschafft (vermutlich temporär, bis das Baumaterial wieder weg ist).

Spätestens im Zielsprint war es warm

Pünktlich gegen 13:30 Uhr verschwanden dann die ersten Läufer hinter dem See und nach 45min waren auch die letzten unterwegs. Der Blick in die Ergebnisliste zeigt, dass über alle Bahnen unabhängig von der Bahnlänge eine ungefähre Einheitslaufzeit von 25min zu Buche steht. Eher am oberen Ende liegen dabei sogar die DH12 Klassen, bedingt durch die ein oder andere Strafzeit auf Grund von fehlenden Posten. Im Eifer der ersten Orientierungsläufe kann das ja durchaus mal passieren und es gibt im Winter noch reichlich Gelegenheit zum Üben. Ansonsten eine tolle Leistung unsererJüngsten, alle selbstständig auf der fremden Karte unterwegs und gut durchgekommen!

Gute Laune bei der IT

Dank des massierten Aufgebots ging die vereinsinterne Jugendwertung mit 6:0 an Hainsacker, wohingegen Burgweinting mit 2:0 die Hauptklassen gewann. Bei den B/C Bahnen einigte man sich auf ein Unentschieden. Im einzelnen gewannen Luisa, Josefine und Lara die D12-16 Kategorien; Eduard, Otto und Max hatten bei H12-16 die Nase vorn. Ric und Ellen waren bei den Hauptklassen nicht zu schlagen, Jasmin und Kathrin konnten sich bei den Damen B/C vorne platzieren, ebenso wie Nils und Jo bei den Herren B/C.

Reichlich Andrang am Buffett
Konzentration beim Auswerten

Um möglichen Unterkühlungen nach dem Lauf vorzubeugen, hatte Elvira ordentlich heißen Punsch mitgebracht, der dankend angenommen wurde und restlos weggegangen ist. Ebenso gab es eine Reihe von fleißigen Süßwarenlieferanten, deren Lieferungen ebenso ratzekahl aufgefuttert worden sind, was für die Qualität des Angebots sprach.

In 4 Wochen geht es in Bernhardswald am 20.1. weiter, bis dahin frohe Weihnachten, einen guten Rutsch und vielleicht das ein oder andere Trainingsläufchen für die Ehrgeizigen, die Saison fängt nächstes Jahr schon sehr früh Anfang März an.

Klemens

Sonniger Abschluss der Regensburger Orientierungslauf Tour (ROLT) 2023

Lorenz und Lukas beim Aufwärmen

Völlig unerwartet hatte das Wetter nochmals ein Einsehen mit den tapferen Orientierungsläufer, die in diesem Jahr ihren letzten Waldlauf weit in den Oktober hineingeschoben hatten.

Beim Koreawirt herrschte dann nochmals ausgelassenen Biergartenstimmung bei der abschließenden Siegerehrung. Die Besten der Winterlaufserie und der ROLT konnten sich nochmals über die schönen Preise freuen, die Petra organisiert hatte.

Vorher galt es jedoch einige Schweißperlen zu vergießen. Waren doch noch einige Höhenmeter über die diversen Täler des Otterbachtals zu bewältigen. Die auf der D- und C-Bahn eingesparten Höhenmeter mussten ja irgendwie auf die B- und A-Bahn verteilt werden.

Siegerehrung DH12: Olina, Josephine, Otto und Eduard

Den Kindern und die nicht so erfahrenen Läufer waren sehr dankbar, bei den anderen Teilnehmern hielt sich die Dankbarkeit eher in Grenzen.  Diese sind aber auch Kummer gewöhnt und hart im Nehmen. Danke Dafür. Und es nahm auch keiner tatsächlich krumm, dass bei der A-Bahn der Zielposten in der Karte fehlte. Auch dafür herzlichen Dank.

Für mich und meine beiden Helfer war die Vorbereitung in diesem Gelände eine starke Herausforderung, insbesondere beim Posten setzen.

Daher gilt am Ende unser herzlicher Dank den vielen fleißigen Postensammlern zum Abschluss.

Zu den Ergebnissen, gewonnen haben in ihren Kategorien:

D12 Olina, H12 Benjamin, D14 Jara, H14 Lenni, D16 Fina, H16 Florian, Damen C Elisabeth, Herren C Rudi, Damen B Tereza, Herren B Matthias, Damen A Sophie und Herren A Timon. Wir gratulieren ganz herzlich.

Alfons

1 2 3 15