Bayerische Meisterschaft Mittel und Bayern Cup Lang Selb 

Pünktlich zum Wochenende bzw. direkt am Start um 10:00Uhr kam der von Forst- und Landwirten lang ersehnte, ausdauernde und endlich auch mal ergiebige Regen. Leider hatte dieser nicht die Orientierungsläufer gefragt und so wurden die Bayerische Meisterschaft über die Mitteldistanz und der sechste Bayern Cup zu einer feuchten Angelegenheit. Die jungen Fichten waren schwammartig mit Wasser gefüllt und die Sümpfe auch mal wieder sumpfig. Manch einer hat das dann auch gut ausgetestet und steckte bis zum Bauchnabel darin. Insgesamt kamen alle Läufer sehr nass aus dem Wald. 

Der Lauf fand auf der Karte Tri Diry im Grenzgebiet zu Tschechien, hauptsächlich auf tschechischer Seite, in einem sehr interessanten Gebiet statt. Die Bahnen waren für alle Schwierigkeitsgrade gut durchgestuft und boten genügend Herausforderungen für die Läufer. Manch einem waren die Strecken etwas zu kurz und verlängerte eigenständig ein wenig, bis freundliche Pilzsucher weiterhalfen auf die Karte zurückzufinden. 

Gut, dass es genug heißen Tee und Kaffee gab, um sich nach einer Trockenlegung wieder aufzuwärmen. Auch für ein leckeres und vielfältiges Kuchenbuffet sowie Vitamine war gesorgt. 

Trotz oder gerade wegen dieser Schwierigkeiten, war das Wochenende für die OLG dennoch ein voller Erfolg. So konnten wir in der BM mit Jara Lauer, Sarah Albrecht, Juliane Burgmair, Petra Weber, Linus Lauer und Riccardo Casanova, gleich 6 erste Plätze verbuchen. Insgesamt konnten 18 Läufer der OLG einen der ersten drei Plätze in ihrer Kategorie erreichen. 

Auch am Sonntag in der BC Langdistanz wurde sportlich hart weitergekämpft. Nicht nur in den oberen Klassen, wo wir es ja schon fast gewohnt sind, sondern auch z.B. in der H12. Hier lagen die ersten drei Läufer, Johannes Gerstl, Laurin Albrecht (beide OLG Regensburg) und Lukas Oechler (OLV Landshut) in einem Abstand von nur 16 Sekunden. 

 

Familie Lauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.